denlfr

Huden

huden1Klause in Huden           

Eine Brücke wurde in Huden nach dem siebenjährigen Krieg (1756 - 1763) gebaut, um "im Intresse und zur Hebung eines bedeutenden Handelsverkehrs" ein Überqueren der Hase auch mit für damalige Zeiten schweren Fuhrwerken und Fahrzeugen zu ermöglichen. Dabei gleicht die Lebensgeschichte dieser sogenannten "Hudener Brücke" einem Roman. Unzählige Schriftstücke künden von Freud und Leid in wechselnden Zeitabläufen unter Herzögen, Königen, Kaisern und Präsidenten. Bauern, Schiffer und Bürger haben sich wegen dieser Brücke mit Beamten der verschiedensten Obrigkeiten herumgestritten. Streitpunkt dabei war immer, wer für den Unterhalt der Brücke aufzukommen hatte, die anliegenden Dörfer oder die jeweilige Regierung. Der Streit wurde schließlich durch das Königliche Oberlandesgericht am 17. Januar 1887 entschieden. Die Brücke fiel den Gemeinden Bückelte, Lehrte und Huden unentgeltlich "anheim", wodurch jetzt die genannten Gemeinden für den Unterhalt aufzukommen kommen. Die Holzbrücke wurde im Laufe der Zeit baufällig und wurde im Jahre 1938 abgebrochen. An der bisherigen Stelle wurde keine neue Brücke wieder errichtet. Statt dessen wurde im Verlauf der heutigen Kreisstraße zwischen Hamm und Bückelte eine neue Betonbrücke gebaut. Bis Anfang der 60er Jahre konnten allerdings noch Personen an der Stelle der ehemaligen Hudener Brücke über die Hase setzen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok