Menü

Die Geschichte Klosterholtes ist die Geschichte der fünf Bauerschaften Klosterholte, Haverbeck, Honigfort, Gelshof und Gelsbruch. Bis in unser Jahrhundert hinein trugen die Dienstsiegel der Bürgermeister den Aufdruck "Klosterholte-Haverbeck". In Haverbeck wurde im 11. Jahrhundert Vieh des Klosters Corvey gehalten.

Später wurde die Familie Schütte mit dem Erbe Haverbeck belehnt, die es 1378 mit der Zustimmung des Abtes von Corvey dem Johanniterorden stiftete. Der Johanniterorden ließ Haverbeck 1401 von dem damaligen Verwalter Ludolf von Langen an die Stadt Meppen verkaufen. Vermutlich war damit auch der Verkauf Klosterholtes verbunden. Diepenbrock nimmt an, daß der Johanniterorden vor 1311 das Besitztum der Familie Holte als Stiftung erhalten hatte.
Die Bauerschaft Honigfort - früher Honnigfort - läßt sich im 15. Jahrhundert unter der Bezeichnung "Feldhausen" nachweisen. 1477 hat der damalige Besitzer Johan Bruneforth seinen Besitz Feldhaus bei Haverbeck in der Bauerschaft Lotten der Haselünner Kirchengemeinde vermacht. Die Kirchengemeinde hat den Hof im 16. oder 17. Jahrhundert wieder verloren. 1749 erscheint Bernhard Honnigfort, dessen Ehefrau eine geborene Gels war, in den Urkunden als Besitzer des Hofes. Damals wohnten dort 23 Personen.
Gelshof hieß früher Gelshus und ist um 1400 als Besitz der Familie von dem Campe aus Nödike belegt, die ihn 1404 an Steven von Heede verkaufte. Danach gehört der Besitz Otto von dem Ryne und Conrad von Holthausen, der ihn am 6. Januar 1438 an die Stadt Meppen veräußerte. Am 15.5.1619 erlaubte die Stadt Meppen dem Gelße Berndt und seiner Frau Anna, ein Haus zu errichten. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird Gelß in amtlichen Unterlagen als der einzige Vollerbe in Klosterholte bezeichnet. Otto von der Ryne war wohl der letzte, zu dessen Besitz sowohl der Gelshof als auch das Gelsbruch gehört hat. Während er den Gelshof an die Stadt Meppen verkaufte, ging das Gelsbruch an Gerlach Pyl über. Dieser verkaufte das Gelsbruch 1488 an die Stadt Haselünne, die dort seit 1570 Freie siedeln ließ.
1636 fand in den Sandbergen an der Hase bei Haverbeck eine Schlacht zwischen Dodo von Inn- und Knyphausens Heer, das im 30-jährigen Krieg mit 1000 Reitern und 300 Mann Fußvolk auf seiten der Schweden kämpfte, und den kaiserlichen Truppen statt, die in Haselünne lagen. Dabei fielen 400 kaiserliche Soldaten, und 500 gerieten in Gefangenschaft. Nach dem 30-jährigen Krieg waren die Konfessionszugehörigkeiten unübersichtlich. Daher mußten die Pfarrer eine Bestandsaufnahme machen, die sich an der Zahl derjenigen orientierte, die zur Osterkommunion gingen. Aus den 18 Familien, die in Klosterholte-Haverbeck lebten, gingen 54 Personen im Jahr 1652 zur Osterkommunion. Klosterholte-Haverbeck gehörte damals zum Kirchspiel Bokeloh, weil Bawinkel im Besitz anderer Landesherren und damit praktisch Ausland war.  Wegen der Herrschaft des niederländischen Königshauses Oranien mußten die Bawinkeler seit 1674 ihre Gottesdienste im "Ausland" abhalten. Sie feierten ihre Messen in der Bauerschaft Gelshof  in einer Notkirche beim Kolon Knüven, der auf dem heutigen Hof Brinker wirtschaftete. Erst 1717 erlaubte der preußische König den Katholiken in Bawinkel, ihren Gottesdienst wieder in der eigenen Pfarrgemeinde abzuhalten. Die Klosterholter mußten weiterhin den 2 ½ stündigen Weg zur Kirche nach Bokeloh gehen. Am 6.3.1885 beauftragte daher eine Gemeindeversammlung  den damaligen Vorsteher Johann Gelß, den Bischof um die Integration von Klosterholte-Haverbeck in das Kirchspiel Bawinkel zu bitten. Das wurde aber erst 1902 verfügt.


Im Jahre 1749 wohnten in Klosterholte-Haverbeck 26 Familien mit insgesamt 126 Personen. Die Familiengröße betrug durchschnittlich 4,8 Personen. Von den 26 Familien waren 14 Heuerleute. 1807 hatte diese Bauerschaft 146 Einwohner ohne Honigfort und Gelsbruch,. Dabei entfielen auf Klosterholte 56 und auf Haverbeck, wozu auch Gelshof rechnete, 90 Personen. Im Jahr 1833 gab es in Klosterholte-Haverbeck 26 Wohnhäuser und 209 Einwohner . 1855 wurden in der "Bauerschaft Klosterholte-Haverbeck mit dem Einzelhof Gelshof" 31 Wohnhäuser und 191 Einwohner gezählt.
Über Jahrhunderte hinweg waren die Bauerschaften Honigfort und Gelsbruch im Besitz der Kirchengemeinde bzw. der Stadt Haselünne, während die Bauerschaften Klosterholte, Haverbeck und Gelshof bis 1834 der Stadt Meppen gehörten. Dabei wurde Gelshof im 19. Jahrhundert von der Verwaltung zu Haverbeck gerechnet. Die Eigenhörigkeit zu Meppen bedeutete, daß alle Bauern Abgaben zahlen mußten und über den von ihnen bewirtschafteten Hof nicht frei verfügen konnten. Der Bürgermeister von Meppen war Gerichtsherr, und wesentliche Entscheidungen, z.B. Heirat der Kinder, Erbregelung usw., mußte er genehmigen. Als der Herzog von Arenberg 1826 versuchte, frühere Rechte als Landesherr durchzusetzen und die Bauern zur sogenannten "Landfolge", d.h. 3 Tage Hand- und Spanndienste, zu verpflichten, weigerten sich die Landwirte aus Klosterholte-Haverbeck wie auch aus anderen Bauerschaften. 1830 gab das Gericht ihnen recht. 1834 lösten die Klosterholter Landwirte - im Zuge der sogenannten hannoverschen "Bauernbefreiung"(1831) - die Verbindung zur Stadt Meppen. Dafür zahlten z.B. Gerdes und Schulte, die beiden großen Landwirte aus der Ortsmitte, 1300 bzw. 900 Taler. Honigfort zahlte 1854 als Ablösesumme 300 Reichstaler an die Kirchengemeinde Haselünne. Das war der 25-fache Wert der jährlich zu erbringenden Abgaben und Dienstleistungen.


 Jugendheim Klosterholte und ehemaliges Schulgebäude

Bis 1849 gehörten Klosterholte und Haverbeck gemeinsam mit den Ortschaften Nödike, Schwefingen, Varloh, Bramhar, Teglingen, Bückelte, Lehrte und Helte zum Markengerichtsbezirk Osterbrock, dessen Größe etwa 90 Quadratkilometer betrug. Aus finanziellen Gründen strebte die Stadt Meppen schon 1763 eine Markenteilung an. Wegen zu hoher finanzieller Forderungen stieß sie dabei bei den Markgenossen auf Ablehnung. So wurde die Aufteilung im Markengerichtsbezirk Osterbrock erst 1849 abgeschlossen, während sie im Gelsbruch im Jahr 1846 durchgeführt wurde.
Die Bauerschaft Klosterholte-Haverbeck wurde am 24. November 1820 zur selbständigen Gemeinde, als die königliche großbritannisch-hannoversche Regierung eine Verordnung erließ, nach der für die einzelnen Bauerschaften Vorsteher bestimmt werden mußten. Diese ersten "Bauerschafts-Vorsteher" sollten drei Jahre im Amt sein, ihre Nachfolger wählten die "Eingesessenen" selbst. Das älteste noch bekannte Wählerverzeichnis für die Bauerschaft Klosterholte-Haverbeck vom 10.12.1877 enthält die Namen von 21 Wählern, die Hermann Gerdes zum Gemeindevorsteher wiedergewählt haben. Aus einem Handbuch für das Jahr 1897 wissen wir, welche Ämter es damals in Klosterholte gab. Gemeindevorsteher war Thyen, genannt Schulten, der Beigeordnete war Sand, als Waisenrath fungierte Brinker, und Fleischbeschauer war Schulte. Im Zuge der Gemeindereform von 1935 wurden die Bauerschaften Honigfort und Gelsbruch Teil der Gemeinde Klosterholte, die nach der Volkszählung von 1933 202 Einwohner hatte. Die Gutsgemeinde Engelberts-Wald, die nur der Förster und seine Familie bewohnte, entschied sich damals für die Eingemeindung nach Bramhar.
Ortsvorsteher ist zur Zeit Herr Bernhard Triphaus.

 

Kalender

April 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

 

 

Stadt Haselünne | Rathausplatz 1 | 49740 Haselünne | Tel.: 05961/509-0 | EMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten der Verwaltung

2015 by HoGa Webdesign
Zum Seitenanfang